Natürliche Hormontherapie

mit bioidentischen Hormonen zum inneren Gleichgewicht finden

Durch Hormone werden viele Vorgänge in unserem Körper gesteuert. Sie spielen eine essentielle Rolle für unsere Gesundheit. Die Beschwerden einer Hormonstörung sind vielgestaltig und werden oft nicht mit einer Störung von Hormonen in Verbindung gebracht.

Hormone sind nicht nur in aller Munde, sondern insbesondere in allen Körpern und sind zuständig für den Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Organsystemen. Hormon Gleichgewicht

Die natürliche Hormonbalance gerät durch unsere Fehlernährung leicht ins Wanken, z. B. durch modernes Lifestyle, Medikamente wie Kontrazeptiva (Pille, Hormonspirale), Psychopharmaka, synthetische Hormone im Rahmen der Hormonersatztherapie, Diuretika, Betablocker, Kortison, Schlafmittel sowie div. hormonelle Abbauprodukte von Medikamenten im Trinkwasser, synthetische Substanzen mit hormonähnlicher Wirkung wie Weichmacher in Plastik, Schwermetallbelastung, Umweltgifte usw. Ebenso möchte ich auf die nachlassende Hormonproduktion bei zunehmendem Alter und durch diverse Belastungsfaktoren hinweisen.

Nicht zu vergessen ist die Störung der natürlichen Hormonbalance z. B. durch die Entfernung der hormonproduzierenden Eierstöcke bei der Frau, die Entfernung der Gebärmutter, altersbedingtes Nachlassen der Hormonproduktion, die Bestrahlung von hormonproduzierenden Organen, Hodenprobleme, Schilddrüsenerkrankungen, Nebennierenschwäche.

Hormone entsprechen der „Chef-Etage“ in unserem Körper. Ihnen kommt eine übergeordnete Stellung in der Steuerung sämtlicher Stoffwechselvorgänge zu. Wenn die „Chef-Etage“ gestört ist, herrscht Chaos im Körper.

Unser Hormonsystem ist mit einem Mobile vergleichbar. Wenn ein Teilchen zu leicht oder zu schwer ist, dann hat das selbstverständlich Auswirkungen auf die Schwingungen der anderen Mobileteilchen.

Deshalb sollten die einzelnen Hormone niemals isoliert betrachtet werden. Sie stehen immer alle miteinander in Realisation. Die Ausgangssubstanz ist das Cholesterin.

Cholesterin

Die Steroidhormone haben alle die gleiche Grundstruktur, das sog. Steroidgerüst. Sie alle werden aus Cholesterin gebildet, das aus der Leber kommt. Cholesterin ist damit der Ursprungsstein aller Geschlechtshormone. Cholesterin ist ein Stoff, der völlig zu Unrecht in Verruf geraten ist. Nicht nur als Ausgangsstoff unserer Steroidhormone ist er für unseren Körper unverzichtbar, ebenso dringend wird Cholesterin zum Aufbau von Zellmembranen und Nervenschutzhüllen und bei der Energiegewinnung in der Zelle gebraucht.

Eine japanische Studie zeigte, dass bei krebskranken Menschen die Cholesterinwerte sehr häufig stark erniedrigt sind. Aus dieser Studie geht hervor, dass Menschen mit sehr niedrigen Cholesterinspiegeln früher sterben als solche mit höheren Werten.

Somit haben auch Cholesterinsenker (Statine) Auswirkungen auf unseren Hormonspiegel.

 

Eine besondere Rolle spielen die Hormone:

 

«-- zurück