Vitalpilze

Sie kommen ohne Chlorophyll und Photosynthese aus und verwerten nur organisches Material. Bereits seit Jahrtausenden sind die Wirkungen der Vitalpilze in der Traditionellen Chinesischen Medizin anerkannt.

Pilze haben die Fähigkeit, Verunreinigungen, Schadstoffe und Schwermetalle aufzunehmen und zu speichern.

Vitalpilze können die Sauerstoffversorgung des Blutes verbessern und positiv auf das vegetative Nervensystem wirken. Darüber hinaus schützen und stärken sie die inneren Organe wie Leber und Nieren.

Vitalpilze wirken aufbauend – stärkend – harmonisierend. Polysaccharide sind die wichtigsten Inhaltsstoffe. Sie haben bemerkenswerte immunmodulierende Eigenschaften und tragen z. B. bei zur

Zu den wichtigsten Vitalpilzen zählen unter anderem

Agaricus (Agaricus brasiliensis)
– Mandelpilz*
Auricularia (Auricularia polytricha)
– Judasohr*
Coprinus (Coprinus comatus)
– Schopftintling*
Cordyceps (Cordyceps sinensis)
– Raupenpilz*
Hericium (Hericium erinaceus)
– Affenkopfpilz*
Maitake (Grifola frondosa)
– Klapperschwamm*
Polyporus (Polyporus umbellatus)
– Eichhase*
Reishi (Ganoderma lucidum)
– Glänzender Lackporling*
Shitake (Lentinula edodes)
– Pasaniapilz*

 

Jeder Pilz regt die körpereigene Abwehr auf unterschiedliche Weise an.

Der Einsatz von Vitalpilzen erfolgt in meiner Praxis immer als ergänzende Therapie zur homöopathischen Konstitutionstherapie.



*Quellen, Nachweise der Bilder siehe Impressum

 

«-- zurück